Therapie

Therapieformen

In meiner Praxis wende ich folgende Therapieformen nach Bedarf an.

Akupunktur
Mit sehr dünnen Nadeln wird an einigen ausgewählten, von insgesamt über 360 Akupunkturpunkten, Punkten unterschiedlich tief in den Körper gestochen. Damit wird der Qi-Fluss im Körper beeinflusst und bestimmte Organsysteme werden reguliert.
Das Einstechen der Nadeln ist selten schmerzhaft und wenn die gesuchte Stelle erreicht wird beschreibt der Patient oft ein kribbeln, elektrisieren, ausstrahlen oder ein dumpfes Gefühl. Die darauffolgende Ruhephase mit den Nadeln ist in der Regel sehr entspannend.
Tuina
Tuina-Therapie ist die traditionelle chinesische Massage und heisst übersetzt etwa Schieben und Greifen. Sie besteht aus verschiedenen Handgriffen und Manipulationen, wie z.B. Schieben, Greifen, Reiben, Pressen, Ziehen, Kreisen, Vibrieren, Streichen, Klatschen und Klopfen. Auch bei der Tuina-Massage erfolgt vor der Behandlung eine Diagnose, um die Ursache der Disharmonie zu erörtern.
Schröpfen
Auch im Westen ist das Schröpfen eine überlieferte und oft noch bekannte Methode. Die Schröpfgläser werden mit ein Vakuum auf der Haut platziert. Das Schröpfen belebt die Energieleitbahnen und wirkt vorallem auf äussere Körperschichten, d.h. auf Haut und Muskeln.
Moxa
Durch Abbrennen von Artemisia Vulgaris (Beifusskraut) nahe an der Körperoberfläche wird einem Akupunkturpunkt oder einer anderen Körperstelle Wärme zugeführt. Mit einer Moxazigarre oder Moxawolle wird die Haut oberflächlich gewärmt oder die Wärme wird über die Akupunkturnadel in tiefer liegendes Körpergewebe geleitet.
Gua Sha
Gua Sha ist eine Methode der Volksheilkunde in verschiedenen Asiatischsen Ländern. Mit einer abgerundeten Kante (Porzellanlöffel, Münze, Aluminiumdeckel, Hornschaber,..) wird wiederholt über eine eingeölte Hautstelle geschabt und so das oberflächlichliche Gewebe von pathogenen Faktoren befreit. Es wird beispielsweise angewendet bei Erkältungen, Fieber, Husten, Schmerzen, Kopfschmerzen und Steifheit.